ELTERNMITARBEIT

Elternmitarbeit bei schulischen Veranstaltungen

Die Elternmitwirkung in der Schule hat eine rechtliche Grundlage und ist nicht nur auf Brötchenschmieren, Kuchen backen und Kaffeekochen beschränkt. Aber auch diese Aufgaben gehören dazu. Ein Gutteil schulischer Angebote ist nur mit Unterstützung der Eltern möglich. Im Rahmen der Möglichkeiten besteht eine vernünftige Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten, den Lehrkräften und Pädagogischen Mitarbeitern sowie der Schulleitung.

** ARCHIV ** Eine Schuelerin einer dritten Grundschulklasse in Frankfurt am Main schreibt am Mittwoch, 18. Januar 2006 an einer Tafel. Kleine, ueberschaubare Schulklassen, Lehrer, die sich intensiv um jedes Kind kuemmern - diese Idealvorstellung koennte eines Tages Realitaet werden. Denn die sinkenden Schuelerzahlen in Deutschland bieten die Chance fuer eine umfassende Reform des Bildungssystems. Laut einer Studie der Robert-Bosch-Stiftung wird es bis zum Jahr 2020 in der Bundesrepublik rund zwei Millionen Schueler weniger geben als noch 2005; damit koennten 80 bis 100 Milliarden Euro eingespart werden. (AP Photo/Michael Probst) **zu unserem KORR. APD6522 **

 

Eltern können bei der Vorbereitung und Durchführung von Festen, Feiern und von Gemeinschaftsvorhaben mitwirken wie z.B. Klassenfahrten, Wanderungen, Ausflügen und Besichtigungen.

 

Zu einer erfolgreichen Schule gehört ein lebendiges Schulleben. Hier spiegeln sich die unterschiedlichsten Formen der Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus wider und es entsteht ein individuelles Schulprofil. Viele Möglichkeiten der Mitarbeit bieten sich an, zum Beispiel:

  • Projekte – Gesundes Frühstück, Lesenachmittag, Bücherfest.
  • Sportveranstaltungen – Bundesjugendspiele, Fitlauf, Wandertag, Spiel- und Sportfeste.
  • Gottesdiensten – z.B. beim Erntedankgottesdienst oder der Nikolausfeier.
  • Pausenaktivitäten – Spieletonne, Lesepause.

Der Fantasie sind innerhalb der geltenden Vorschriften kaum Grenzen gesetzt. Wenn Sie etwas Besonderes anzubieten haben, machen Sie der Klassenlehrkraft Ihres Kindes / Ihrer Kinder einen Vorschlag !

Die Versicherung des Schulträgers haftet bei allen Schulveranstaltungen. Für Ihren eigenen Schaden müssen Sie jedoch selbst aufkommen.